Mittwoch, Juni 04, 2008

Muhammad und seine Botschaft (Seiten 132-154)

Als erster stellte Gustav Weil 1843 die These vom Epileptiker Mohammad auf in seinem Werk „Mohammad der Prophet, sein Leben und seine Lehre“.
William Muir unterschied zwischen mekkanischer und medinensischer Periode Mohammeds. Erstere war von religiöser Wahrheitssuche geprägt, letztere von weltlichem Ehrgeiz und korruptem Machthunger: „Ruchloser Fanatismus, auf den die Lehre des Profeten zu trieb... Das Schwert des Mahomet und der Coran sind die hartnäckigsten Feind von Zivilisation, Freiheit und Wahrheit, welche die Welt bisher kannte.
Und der Däne Franz Buhl schrieb: „In medinenisischer Phase kehrt Mohammed die unattraktive Seite seines Charakters hervor: Grausamkeit, Schläue, Unehrlichkeit, Unzuverlässigkeit...
er ist ein Despot, der absoluten Gehorsam forderte und angeschwollene Sinnlichkeit (lebt)... Spuren seines Idealismus sind noch da.

In Medina lebten zur Zeit Muhammads drei jüdische Stämme:
· Banu Qaynuqa: sie wurden von Mohammed verbannt und gingen nach Syrien
· Banu Nadir: sie zogen in die nahegelegene Oase Khaybar und wurden dort nach zwei Jahren von Mohammed und seinen Kriegern überlistet und massakriert
· Banu Qurayza: ihr Stadtteil wurde erobert, die Männer wurden getötet, Frauen und Kinder in die Sklaverei verkauft

Muhammad war der Ansicht, dass Krieg auch in Täuschung bestünde. Nach Warraq müssen bei einer Gesamtbeurteilung des moralischen Charakters Muhammads Attentate, Morde, Grausamkeiten und Folter mitberücksichtigt werden.

Labels: , , , , , , , , , , , ,

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home