Sonntag, Oktober 25, 2009

Neil Postman: Das Verschwinden der Kindheit

Dieses kleine und wertvolle Werk des Amerikaners Neil Postman ist in Deutsch bei Fischer Taschenbuch 3855 Frankfurt 1987 erschienen unter der ISBN 3-596-23855-2.
(Amerikanische Originalausgabe erschien unter dem Titel: The Disappearance of Childhood). Neil Postman wurde 1931 geboren und starb im Jahr 2003. Er war Professor für Media Ecology (Medienökologie) an der New York University. Er war ein Querdenker, Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Grundsatz- und Erziehungsfragen und machte auf die kulturzerstörende Kommerzialisierung und Medialisierung aufmerksam.

Auf der Rückseite dieses Taschenbuchs steht zusammenfassend nur ein Satz: "...es ist für die elektronischen Medien unmöglich, irgendwelche Geheimnisse zu bewahren. Ohne Geheimnisse aber kann es so etwas wie Kindheit nicht geben."
Postman bricht mit "diesem Buch den faulen Frieden, den die Erwachsenen mit der Gleichgültigkeit geschlossen haben, um die Welt bis in die Nischen hinein nach ihrem Bilde einzurichten. Es handelt von dem vielleicht folgenschwersten kulturellen Kolonisierungsunternehmen in der Gegenwart: der Zerstörung der Kindheit durch Missachtung oder Destabilisierung ihrer Spielräume, ihrer inneren Geschichte und ihrer spezifischen Zeitrechnung.... Postmans Kritik gilt der Allianz von Kommerz, Ideologie und Gedankenlosigkeit gegen die Ansprüche der Kinder auf eine eigene, freie Lebenszeit: auf die Kindheit nicht als eine biologische, sondern vielmehr als eine kulturelle Erfahrung. Die Vorstellungs- und Empfindungswelt der Kindheit ist endgültig dann abgeschafft, wenn die Kinder und Jugendlichen nur noch zu Erwachsenen-Wünschen fähig sind."

Wer Postman kennt weiss, dass er einer ist, der geschichtlich denkt, nachvollziehbar argumentiert und sich pointiert ausdrückt. Er scheut sich nicht, problematische Entwicklungen der Gegenwart anzusprechen und alternative Denkansätze und Handlungsmuster aufzuzeigen. In der Einleitung auf Seite 7 fängt er so an: Kinder sind die lebenden Botschaften, die wir einer Zeit übermitteln, an der wir selbst nicht mehr teilhaben werden. Eine Kultur, die vergisst, dass sie sich reproduzieren muss, ist, biologisch gesehen, undenkbar. Aber eine Kultur kann sehr wohl Bestand haben, ohne über eine gesellschaftliche Vorstellung von Kindern zu verfügen. Anders als das Säuglingsalter ist die Kindheit eine gesellschaftliches Kunstprodukt, keine biologische Kategorie.

Seite 19: Ohne entwickeltes Schamgefühl kann es Kindheit nicht geben.

Seite 23: In einer literalen Welt als Erwachsener zu leben bedeutet also, dass man Zugang zu kulturellen Geheimnissen hat, die in nicht-natürlichen Symbolen verschlüsselt sind. In einer literalen Welt müssen Kinder erst zu Erwachsenen werden; in einer nicht-literalen Welt dagegen ist es unnötig, zwischen Kindern und Erwachsenen genau zu unterscheiden, denn es gibt nur wenige Geheimnisse, und die Kultur braucht ihre Angehörigen nicht erst darin zu unterweisen, wie sie selbst zu begreifen ist.

Seite 28 und 29: Die Druckerpresse brachte eine neue Definition von Erwachsenheit hervor, die auf Lesenkönnen gründete, und entsprechend eine neue Auffassung von Kindheit, die auf dem Nichtlesenkönnen beruhte...: In der Welt des Mittelalters ist die Kindheit unsichtbar. Barbara Tuchman schreibt: "Von allen Eigenheiten, in denen sich das Mittelalter von der heutigen Zeit unterscheidet, ist keine so auffallend wie das fehlende Interesse an Kindern."

Seite 48: Seit der Erfindung des Buchdrucks musste die Erwachsenheit erworben werden. Sie wurde zu einer symbolischen Leistung, war nicht länger Resultat einer biologischen Entwicklung. Seit der Erfindung des Buchdrucks mussten die Kinder Erwachsene erst werden, und dazu mussten sie lesen lernen, die Welt der Typographie betreten. Damit ihnen das gelang, brauchten sie Erziehung. Deshalb erfand die europäische Zivilisation die Schule von neuem. Und damit machte sie aus der Kindheit eine Institution.

Labels: , , , , , , , ,

2 Comments:

Anonymous Anonym said...

I inclination not concur on it. I think precise post. Specially the title attracted me to review the unscathed story.

Freitag, 15. Januar 2010 um 09:02:00 GMT-8  
Anonymous Anonym said...

Genial post and this enter helped me alot in my college assignement. Thanks you as your information.

Dienstag, 19. Januar 2010 um 07:01:00 GMT-8  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home