Mittwoch, April 12, 2017

1. Metanoia, das geschärfte Eisen

Im ersten Kapitel, auf den Seiten 12 bis 36, schreibt Schleske von der Wichtigkeit der richtig vorbereiteten und geschärften Werkzeuge. Denn es gebe abgestumpfte Werkzeuge, die die Arbeiten anstrengend und mühsam machen; und es gebe blau geschliffenes Eisen, das das Metall brüchig und unbrauchbar mache. Das Gleiche könne mit einer zu gewissenhaften Seele passieren, die dadurch Orientierung, Halt und Trost verliere. Zu letzterem zitiert er den Jesuitengründer Ignatius von Loyola, der mal gesagt hat: Wenn es dem Feind nicht gelingt, eine Seele zu vergröbern, dann setzt er alles dran, sie in einem Übermass zu verfeinern. Solch eine überfeine Seele hält ständig Dinge für Sünde, wo gar keine Sünde ist, und darum klagt sie sich an (Seite 28).

Labels: , , , , , , , , , , , , , ,

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home